Referenzen


LUMAR Passivhaus AVANTGARDE Primus 137D

PASSIVHAUS AVANTGARDE PRIMUS 137

Einfamilienhaus

Erstes zertifiziertes Passiv-Plus-Energie Haus in

Fertigbauweise in Slowenien beim Passivhaus Institut. Anerkennung in der Kategorie Plus-Energie Häuser im Wettbewerb für energieeffiziente Gebäude in Slowenien 2011.

Wohnfläche: 137,09 m2
Baujahr: 2009
Architektur: Danijel Čelig u.d.i.a. in Kristina Rakušček u.d.i.a.

 

DAS WORT DES ARCHITEKTES

ÜBER DAS PROJEKT UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT DEM UNTERNEHMEN LUMAR

Das Haus Primus wurde auf einem sehr rationellen Grundriss gebaut, der die Wohnräume ins Erdgeschoss und die Schlafräume ins Dachgeschoss stellt. Die Ausgangspunkte für das Hausdesign sind die Energieeffizienz und übereinstimmung mit den Anforderungen “des Passivstandards”. Deswegen ist die grundlegende Passivzelle als ein einfacher Kubus mit dem Satteldach angelegt. Das Haus nimmt die Sonnenenergie auf, indem es sich nach Süden öffnet. In Richtung Norden sind die Öffnungen demgemäß kleiner. Nach Wunsch kann die südliche Dachfläche komplett mit Fotovoltaik ausgestattet werden. Der hölzerne “Carport” wird ins Haus stilistisch eingebracht. Die Verbindung wurde als Sonnenschutz über den Öffnungen im Erdgeschoss durchgeführt und kann nach Bedarf als zusätzlicher Platz für fotovoltaische Elemente verwendet werden.

 

Die Anwendung von Holz beim Carport und als Fassadenbelag im Dachgeschoss betont zusätzlich die ökologische Ausrichtung des Hauses. Die Zusammenarbeit mit dem Auftragnehmer in der Planungs- und Ausführungsphase war stets auf dem professionellen Niveau, dem der Satz “das kann man nicht machen” fremd war. Gutes Detailgespür, hervorragende technische Unterstützung beim Einbringen von vorgeschlagenen Lösungen und die präzise zeitliche und technische übereinstimmigkeit, die vom Auftragnehmer Lumar GmbH gewährleistet wurde, resultierten in einem vollkommenen Ergebnis, das am Ende die Freude des Benutzers, die Zufriedenheit des Architekten und den Stolz des Auftragnehmers zeigt.

ERFAHRUNGEN DES BAUHERN

Nachdem ich bereits einige Zeit in meinem Passivhaus lebe und es genieße, erkenne ich, dass die Entscheidung für den Bau des Passivhauses auf jeden Fall die richtige gewesen ist. Vor unserem Einzug haben Mojca und ich immer viele falsche Vorstellungen über das Wohnen in einem Passivhaus gehört, doch ist das Leben vollkommen normal, nur gemütlicher, angenehmer und billiger. Eine dieser “falschen” Vorstellungen ist mit dem Öffnen der Fenster verbunden, natürlich können wir auch in unserem Haus die Fenster öffnen, jedoch besteht dafür kein Bedarf mehr. Die selbsttätige Belüftung ist eine wunderbare Sache, denn wir müssen nicht mehr überlegen, wann wir die Fenster zum Lüften öffnen. Unsere Gäste staunen jedes Mal über die Luft im Haus. Die Energiekosten für die Beheizung sind verschwindend gering (50-60 EUR/Jahr). Die Sonnen- und internen Gewinne sind wirklich unglaublich, jetzt sehe ich, dass sie einen enormen Einfluss auf die Energiebilanz des Hauses haben. Wenn an einem eisigen Wintertag die Sonne scheint, verringert sich der Heizungsbedarf drastisch und wenn man am Fenster steht kann man nicht feststellen, dass es draußen eiskalt ist, denn auch am Fenster sind die Temperaturen enorm hoch. Ich bin froh, die ganze Zeit mit Menschen zusammengearbeitet zu haben, denen ich vertrauen konnte und die ihre “Versprechen” zum Passivhaus dementsprechend umgesetzt haben.

© Lumar Haus Gmbh, 2014